Skip to content

Top recommendations from locals

From sightseeing to hidden gems, find out what makes the city unique with the help of the locals who know it best.
Restaurant
  • 1 local recommends
Grocery or Supermarket
“Einkaufsmöglichkeit ca. 5 Minuten zu Fuß erreichbar. Mit dem Auto etwa 2 Minuten”
  • 1 local recommends
City Hall
“Dieses Gebäude, 1810–1811 durch König Friedrich von Württemberg für die Angehörigen des königlichen Hauses als "Prinzenbau" erstellt, war Bestandteil der Schlossanlage. Bis 1963 befand sich im Obergeschoss die Schule mit einem eigenen Aufgang am westlichen Giebel. Das Rathaus war im Erdgeschoss untergebracht. 1972 entstand nach Renovierung das heutige Rathaus.”
  • 1 local recommends
Historic Site
“ 1727 kaufte Gräfin von Würben, geborene von Grävenitz, das Dorf Freudental. Von Oberbaumeister Retti, dem Erbauer des Ludwigsburger Barockschlosses, ließ sie das Freudentaler Schloss errichten und den Park anlegen. Die erweiterte Schlossanlage war Anfang des 19. Jahrhunderts Sommerresidenz des württembergischen Königs Friedrich I. Seit 1911 war das Schloss samt Park Erholungsheim der Stuttgarter Ortskrankenkassen und danach ab 1961 ein Alten- und Pflegeheim. Nun ist es seit 2007 in Privatbesitz.”
  • 1 local recommends
Doctor
“ Jürgen Weiss Allgemeinarzt, Facharzt für Allgemeinmedizin Gartenstraße 1/1 74392 Freudental 07143 / 25396 ”
  • 1 local recommends
Street Address
“Sogenanntes Judenschlössle Erbaut 1614, einst Gesindehaus des "Schlosses oben im Dorf". Freiherr Johann Gottlob Zobel von Giebelstadt war von 1710 bis 1727 Besitzer des Dorfes. Er holte 1723 die ersten 6 jüdischen Familien nach Freudental, verkaufte ihnen einen Schutzbrief und brachte sie in diesem Gebäude unter.”
  • 1 local recommends
Street Address
“Bürgerhaus ”Alte Kelter“ Bereits um 1570 wird die Kelter als "mitten im Dorf gelegen" beschrieben. Das Gebäude diente diesem Bestimmungszweck bis 1986. Wegen des schlechten Bauzustandes wurde die alte Kelter 1990 abgebrochen und in ihrer ursprünglichen Form und ihrem ursprünglichen Aussehen als Bürgerhaus wieder aufgebaut.”
  • 1 local recommends
Street Address
“Ehemalige Kaserne König Friedrich I. von Württemberg hielt sich häufig im Freudentaler Schloss auf. Er ließ dieses Gebäude Anfang des 19. Jahrhunderts für seine Wachmannschaft als Kaserne erbauen. Das Gebäude war zunächst eingeschossig und wurde später aufgestockt. 1992/93 wurde das Haus getreu seinem ursprünglichen Erscheinungsbild renoviert.”
  • 1 local recommends
Street Address
“Ehemaliges jüdisches Frauenbad Im Keller dieses Hauses befand sich die "Mikwe". Die rituelle Reinigung ist im Judentum vornehmlich Aufgabe der Frauen. Dadurch wurde das "Judenbad" auch zum Treffpunkt der jüdischen Frauen, die hier ihre Probleme besprachen. Sogenanntes Judenschlössle”
  • 1 local recommends
Street Address
“Der Mäuseturm Überbleibsel des "Schlosses mitten im Dorf". Bis Mitte des letzten Jahrhunderts war dieser Turm das Arresthaus der Gemeinde.”
  • 1 local recommends
Street Address
“Ehemaliges Pfarrhaus Dieses Pfarrhaus wurde 1775 erbaut. Während der Zeit König Friedrichs I. war in Freudental Pastor Seubert "pastor Ioci". Er hat sich vor allem durch eine ausführliche Dorf-, Schul- und Kirchenchronik verdient gemacht. Das Gebäude mit seinem Krüppelwalmdach gehört zu den ortsbildprägenden Bauwerken.”
  • 1 local recommends
Church
“Evangelische Kirche Die Kirche wurde 1686 erbaut und am 17. April 1687 in Anwesenheit von Herzog-Administrator Friedrich Karl eingeweiht. Von der vorigen Marienkapelle sind Reste im Chortum erhalten. Im Kircheninneren befinden sich an der Empore kunstvolle Medaillons mit Bibelmotiven. Im Turm hängt die vermutlich älteste Glocke des Landkreises Ludwigsburg (13. Jh.).”
  • 1 local recommends
Point of Interest
“ Ehemalige Synagoge Freudental 1723 wurden im Ort sechs Familien aufgenommen. Seit 1498 galt für das Herzogtum Württemberg das Ausschließungsgesetz, wonach im Staatsgebiet "keine Juden wohnen und darin Handel treiben" durften. Freudental war ein Ort der niederen Reichsritterschaft. Hier konnten Juden gegen die Bezahlung von Schutzgeld wohnen. Eine Urkunde vom 20. September 1544 bezeugt, dass bereits zu diesem Zeitpunkt Juden hier lebten: "Ich Sarah Jakob Juden von Freudental"... gefangen wegen Wanderns durch das Herzogtum Württemberg mit ihrem Handel, verpflichtete sich, ihre Gefängniskosten zu bezahlen und "mein Leben lang seiner fürstlichen Gnaden Fürstenthumb Würtemperg oder ....”
  • 1 local recommends